...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
NARUD e.V.
02.12.2017 09:30 - 17:00
Kurt-Schumacher-Haus (SPD), Müllerstraße 163, 13353 Berlin

AMK-Fachtag 2017

Der Afrikanische Muslimkreis e.V. (AMK) läd am Samstag, den 2. Dezember 2017 zu seinem diesjährigen Fachtag mit dem Thema „Frieden und Entwicklung in Afrika im Spannungsfeld zwischen Religion und Politik“ ein. Ziel des Fachtages ist es u.a., die Debatte zwischen Expert_innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und politischen Entscheidungsträgern voranzutreiben, um dadurch die entwicklungspolitischen Zusammenhänge der aktuellen religiösen Spannungen in Afrika besser zu verstehen und Lösungsansätze zu finden.

Im Afrika südlich der Sahara treffen mit dem Christentum, dem Islam und der tradierten Spiritualität drei heterogene religiöse Phänomene aufeinander, die von lokalen Kriegstreibern für eine Stigmatisierung und wechselseitige Vergeltung instrumentalisiert werden. Wird von den religiösen Akteuren das verbindende Element im religiösen Ethos betont und die antagonistische Konfliktstruktur in Frage gestellt, dann können religiös gerechtfertigte Gewalttaten delegitimiert werden. Auch wenn Religion in Gewaltkonflikten in der Regel nur einer von mehreren Faktoren ist, spielt sie als Akteurin eine ambivalente Rolle. Denn sie kann sowohl als Friedensstifterin als auch als Konfliktschürerin fungieren und muss somit zu den entscheidenden Faktoren bei der Handlungsbefähigung fragiler Staaten hinzugezählt werden.
Besonders deutlich wird dieses ambivalente Spannungsverhältnis am Beispiel der Republik Zentralafrika oder in Nigeria, wo Imame und christliche Geistliche in einem interkonfessionellem Dialog darum bemüht sind, einen gemeinsamen Versöhnungsprozess zu initiieren und die von religiösem Fanatismus verursachte Spaltung zu überwinden.

Wir werden verschiedene Themen genauer untersuchen:

    - Zusammenarbeit zwischen den Regierungen und der Diaspora für Frieden und nachhaltige Entwicklung in Afrika
    - Religiöse Spannungen in Afrika und deren Bedeutung als Fluchtursache am Beispiel der Zentralafrikanischen Republik, Tschad, Nigeria und Kamerun
    - Herausforderungen für die Entwicklungspolitik durch den aktuellen Rechtsruck und der Islamfeindlichkeit in der Gesellschaft  und durch religiösen Extremismus
    - Marshall-Plan: Friedenssicherung und Nutzen für Afrika, Verantwortung der Länder des globalen Nordens in der Entwicklungspolitik, Friedensicherung und Waffenexport:
      Ein Widerspruch? Geostrategie oder wirtschaftliches Interesse?

Ziel des Fachtages ist es u.a., die Debatte zwischen Expert_innen aus Wissenschaft, Zivilgesellschaft und politischen Entscheidungsträgern voranzutreiben, um dadurch die entwicklungspolitischen Zusammenhänge der aktuellen religiösen Spannungen in Afrika besser zu verstehen und Lösungsansätze zu finden.

Als Inputgeber_innen haben wir auch diasporische Akteur_innen gewonnen, die dieses Konfliktfeld aus der eigenen (Flucht-)Erfahrung heraus beschreiben, zudem sind alle Teilnehmenden eingeladen, mitzudiskutieren!

Die Teilnahme inklusive Snacks, Getränke und Mittagessen ist kostenfrei.

Wir freuen uns über Ihre baldige Anmeldung unter amk-berlin@gmx.de

Programm AMK-Fachtag 2017

http://amk-berlin.de/index.php/projekte/fachtag-2017

Telefon:
030 - 914 37 464