...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
12.09.2018 18:00 - 20:00
Berlin Global Village, Am Sudhaus 2, U Boddinstr. oder U Rathaus Neukölln oder Bus 166/104 Morusstr.

Eine Welt Stadt Forum: Internationale Arbeitsrechte auf See

Globale Soziale Rechte und die SDGs: Ahoi Arbeitskämpfe – internationale Arbeitsrechte auf hoher See. Veranstaltung des Projekts "Recht haben. Internationale Bewegungen für Globale Gerechtigkeit" der Rosa Luxemburg-Stiftung und des Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlags (BER).

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG

Globale Soziale Rechte und die SDGs: Ahoi Arbeitskämpfe – internationale Arbeitsrechte auf hoher See

Eine Diskussion mit Heide Gerstenberger (Wirtschaftswissenschaftlerin), Hamani Amadou (Inspektor der Internationalen Transportarbeiter-Föderation in Rostock) und Jörn Boewe (Rosa Luxemburg-Stiftung).

Ein Beispiel für einen erfolgreichen Kampf um Globale Soziale Rechte findet sich im Bereich der Arbeitsrechte in der maritimen Handelsschifffahrt und der Hafenwirtschaft: Die Internationale Transportarbeiter Föderation (ITF), London, hat 1948 die Kampagne gegen Billigflaggen ins Leben gerufen, um die internationale Konkurrenz unter den Seeleuten zu verringern und das Sozialdumping auf hoher See zu bekämpfen. Seit 2000 ist ein Tarifvertrag zwischen der ITF und dem internationalen Arbeitgeberverband der Schifffahrt (IMEC), in Kraft. Es ist der erste internationale Tarifvertrag und schließt auch die Belegschaften von Schiffen ein, die unter Billigflaggen fahren. Die Kontrolle der Einhaltung ist jedoch schwierig und wird auch mit Hilfe von Hafenarbeiter*innen und Hafeninspektoren durchgeführt.

Das SDG 8 zielt darauf, menschenwürdige Arbeit zu schaffen. Arbeitsrechte im transnationalen Raum, und damit Rechte, die jede Person im Globalen Norden für sich in Anspruch nimmt, spielen dabei aber nur eine untergeordnete Rolle. Auch die entwicklungspolitische Zivilgesellschaft fokussiert auf Fairen Handel, kritischen Konsum und Unternehmensverantwortung. Sie vernachlässigt bestehende Arbeitskämpfe und sucht selten den Schulterschluss mit Organisationen, die sich für Arbeitsrechte einsetzen.

Heide Gerstenberger (Politik- und Wirtschaftswissenschaftlerin, Bremen) schildert transnationale Arbeitskämpfe in der Seeschifffahrt und berichtet über ihre Forschungen zu Arbeitsbedingungen an Bord. Hamani Amadou (ITF Port-Inspector, Rostock) beschreibt beispielhaft den Arbeitsalltag bei der Kontrolle eines internationalen Tarifvertrags. Jörn Boewe (Journalist, Berlin) stellt die Diskussionen um Arbeitskämpfe in transnationalen Transport- und Logistikketten vor.

Moderation: Florian Wilde (Rosa Luxemburg-Stiftung)

>>> Der begleitende Text "Grenzübertritt mit Hindernissen - Zu den Bedingungen und Herausforderungen transnationaler Solidarität unter Arbeitende" von David Mayer, September 2018, Download als pdf

 

Bild: kee torn, flickr, CC BY-SA 2.0

Telefon:
030 42851587