...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
Stiftung Nord-Süd-Brücken
11.04.2019 10:00 - 17:00
Raum 230/Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe/Martin-Luther-Str. 105, D-10825 Berlin

LEZ-Projektpräsentationsworkshop

Das Land Berlin fördert über die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit (LEZ) die entwicklungspolitische Informations-, Kampagnen und Bildungsarbeit in Berlin mit derzeit jährlich 750.000 EUR. Geförderte Projekte fallen thematisch in den Bereich der Entwicklungspolitik und setzen sich für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen ein. Sie klären über entwicklungspolitische Themen auf und zeigen, wie man sich entwicklungspolitisch in Berlin engagieren kann. Um Vereinen, anderen Antragsteller*innen und den zuständigen Stellen die Möglichkeit zu geben ihre Arbeit vorzustellen und die Projekte anderer Antragsteller*innen kennenzulernen, veranstaltet die Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit gemeinsam mit der Stiftung Nord-Süd-Brücken einen eintägigen Workshop, in dem vier Projekte vorgestellt und reflektiert werden. Die Landesstelle möchte damit mehr Einblick in die praktische Arbeit der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit gewinnen und auch der Berliner Öffentlichkeit ein Bild der geförderten Projekte vermitteln. Wir bitten um Anmeldung bis Mittwoch, 3. April 2019 bei Sabrina Dieter: s.dieter@nord-sued-bruecken.de

Programm

 

10.00-10.10: Begrüßung und kurze Vorstellungsrunde

 

10.10-11.30: Präsentation 1: SONED Friedrichshain e.V.

Projekttitel: Gemeinsam – Nord-Süd-Verhältnisse umgestalten

Kurzbeschreibung:

Das Projekt will zu einem Perspektivwechsel einladen, und sowohl auf Deutschland als Entwicklungsland blicken, als auch Vorstellungen von "Entwicklungsländern" aufspüren. Es geht der Frage nach, wodurch diese Konzepte geprägt wurden, und ob bzw. inwiefern diese noch unsere Wahrnehmung, unser Handeln und unsere Projektarbeit beeinflussen. Es geht darum  zu lernen, von und mit anderen - auch aus dem und im globalen Süden - und gemeinsam Projekte zu gestalten und Impulse zur Dekolonialisierung eigener Denk- und Handlungsmuster zu geben.

 

11.30-11.40: Pause

 

11.40-13.00: Präsentation 2: Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Kreuzberg – San Rafael del Sur e.V.

Projekttitel: Trinkwasserversorgung in zwei ländlichen Gemeinden der Region San Rafael del Sur

Kurzbeschreibung:

Die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung  der Region San Rafael del Sur mit sauberem Trinkwasser war unzureichend. und hatte für die betroffenen Bevölkerungsteile vermeidbare gesundheitliche Einschränkungen zur Folge. Zielgruppe des Projekts waren daher die ca. 430 Bewohner*innen von 152 Haushalten der Gemeinde Los Hurtados (Nicaragua), die einen verbesserten Zugang zu sauberem Trinkwasser erhielten und im Rahmen der umfassenden Ausstattung mit Wasseruhren im verantwortungsvollen Gebrauch und wirtschaftlichen Umgang mit der Ressource Wasser geschult wurden.

 

13.00-13.50: Mittagspause

 

13.50-15.10: Präsentation 3: NARUD e.V.

Projekttitel: Auf dem Weg zu 2030

Kurzbeschreibung:

Das Projekt möchte an Kooperationsschulen die Sustainable Development Goals (SDGs) vermitteln und Schüler*innen deren Inhalte und Handlungsempfehlungen näher bringen. Ziel: die Entwicklung einer ganzheitlichen Perspektive, mit der sie sich aktiv an der Mitgestaltung einer nachhaltigeren globalen Entwicklung beteiligen. Das Projekt orientiert sich am besonderen Bedarf, den die verschiedenen Schulen durch ihre jeweilige Schwerpunktsetzung haben, um dahingehend das Konzept des Globalen Lernens nachhaltig zu verankern. Weiterhin möchte es durch eine Diaspora-Sommerakademie verstärkt das Potential der ReferentInnen mit Migrationshintergrund für die BNE fördern und professionalisieren, da deren Erfahrung und Wissen einen wertvollen Beitrag für die BNE darstellt.

 

15.10-15.20: Pause

 

15.20-16.40: Präsentation 4: Netzwerk Migration in Europa e.V. / Projekt Grenzgänger

Projekttitel: GlokalRaum - Global-lokales Lernen in Stadträumen

Kurzbeschreibung:

Das Projekt GlokalRaum stellt erfahrungsbasiertes urbanes Lernen zu globalen Themen in den Mittelpunkt. Bisher liegt der Fokus von grenzgänger | forschung & training darin, Zugänge zu StadtRäumen zu ermöglichen, in denen global-lokale Zusammenhänge auf unterschiedlichen Ebenen erfahrbar und die globalen Verflechtungen zwischen Nord und Süd sichtbar gemacht werden. Wir möchten für eine nachhaltigere Einbettung des bisherigen Angebots im Projekt GlokalRaum Materialien erstellen, die durch die Vor- und Nachbereitung der angebotenen Veranstaltungen die Wirkung des Erlernten langfristig sicherstellen. Darüber hinaus werden wir Formate entwickeln und anbieten, mit denen wir Multiplikator_innen erreichen und somit den weitreichenden Zugang zu Methoden und Wissen ermöglichen und durch die Einbeziehung der Lebensrealitäten der Teilnehmenden in die globalen Zusammenhänge neue Handlungsoptionen eröffnen. Dafür wollen wir das Wissen um Methoden an Multiplikator*innen weitergeben und somit eine weitreichende Wirkung des globalen urbanen Lernens ermöglichen.

 

16.40-17.00: Abschlussbesprechung

 

Wir bitten um Anmeldung bis Mittwoch, 3. April 2019 bei Sabrina Dieter: s.dieter@nord-sued-bruecken.de

Kontakt:
Sabrina Dieter