...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
10.07.2017 19:00 - 21:00
Lateinamerika-Forum Berlin - Bismarckstr. 101, 10625 Berlin

Nordost-Brasilien: Bildung als Waffe gegen Gewalt

Jugendliche aus Favelas engagieren sich für eine Kultur der Gewaltfreiheit. Die sozialen Errungenschaften und die Garantie von Bürgerrechten werden durch die de facto Regierung Temer Schritt für Schritt zurückgefahren. Mit den Kürzungen im sozialen Sektor – vor allem im Bildungs- und Gesundheitsbereich – geht die Zunahme alltäglicher Gewalt in ganz Brasilien einher. Betroffen sind dabei besonders Jugendliche der Unterschicht. Veranstaltung in portugiesischer Sprache mit deutscher Übersetzung.

Die Nicht-Regierungsorganisation AdoleScER wurde im Jahr 2000 in Recife, Meteropole im Nordosten Brasiliens, gegründet. Unterstützt vom Weltfriedensdienst (WFD) hat sie sich zum Ziel gesetzt, den Teufelskreis von Armut, Gewalt und Drogen zu durchbrechen. Dazu befähigt sie Jugendliche, Subjekte und Akteure ihres eigenen Lebens zu werden. AdoleScER bildet Mädchen und Jungen zu MultiplikatorInnen aus, die ihr Wissen an Freunde, Familie, MitschülerInnen und Nachbarn weitergeben. Motto: Wer sein Schicksal verändern will, braucht Wissen, Courage und die Fähigkeit, die eigenen Interessen zu vertreten.

Der Weg zu einem gewaltfreien Miteinander in der von Gewalt geprägten brasilianischen Gesellschaft war schon immer extrem steinig. Die Rahmenbedingungen haben sich für die Jugendlichen und die Arbeit von AdoleScER  unter der neuen Regierung noch verschlechtert. Ist das ganze Bemühen nicht für die Katz?  Was motiviert, weiter zu machen? Was kann ggf. aus den Erfahrungen von AdoleScER für entsprechende Situationen gelernt werden?
Und: Welche vergleichbaren Ansätze gibt es in Berlin? Hier ist das Publikum gefragt …

Von ihren Erfahrungen berichten:

Daniela Araujo  begann mit 14 Jahren die Ausbildung zur „Informationsmultiplikatorin“. Sie lernte, sich selbst und ihr Umfeld zu verstehen, Gewalterfahrungen zu verarbeiten und einen anderen Weg zu gehen. Ihr Wissen wollte sie weitergeben, denn sie hatte selbst erfahren, wie wichtig es ist, im entscheidenden Moment nicht allein zu sein. Dank Ihres außergewöhnlichen Engagements hatte sie schon bald einen festen Platz im Team von AdoleScER, Anfang 2009 wurde sie ins Leitungsgremium berufen, heute ist sie Geschäftsführerin.

André Luiz Fidelis de Azevedo, 33 Jahre, ist seit 2012 pädagogischer Koordinator bei AdoleScER. Dabei unterstützt er die Weiterbildung der Erzieher und die Entwicklung der Ausbildungsprogramme. Heute ist er Teil des Führungsgremiums der Organisation und trägt zu den politischen, strukturellen und organisatorischen Entscheidungen der Organisation bei.

Christina Schug, Ethnologin, 32 Jahre, betreut AdoleScER seit 2014 als interne Beraterin im Rahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit für den Weltfriedensdienst.

Kurt Damm, entwicklungspolitischer Berater und Referent, war viele Jahre mit dem Deutschen Entwicklungsdienst in Nord-Ost-Brasilien tätig. Er wirft einen Blick auf die sich verändernden Rahmenbedingungen.

Eine Kooperationsveranstaltung des Lateinamerika-Forums Berlin e.V.
mit dem Weltfriedensdienst WFD e.V.

WFD Weltfriedensdienst e.V. 

 

unterstützt vom Forum Brasil

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und Ihre Beiträge! Der Eintritt ist frei. Wir bitten aus praktischen Gründen um: Anmeldung@lateinamerikaforum-berlin.de

http://www.lateinamerikaforum-berlin.de/veranstaltung/nordost-brasilien-bildung-als-waffe-gegen-gewalt/