...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
Baobab Berlin e.V.
12.01.2017 19:00 - 10.02.2017 18:00
Haus der Demokratie und Menschenrechte - Foyer Robert-Havemann-Saal, Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

„Vergessene“ Geschichte Berufsverbote in der Bundesrepublik

Die Ausstellung über Berufsverbote stellt den sog. Radikalenerlass mit seinen Folgen und Auswirkungen dar. Es wird deutsche Geschichte gezeigt, die seit dem Kaiserreich über die Weimarer Republik und die Nazi-Diktatur bis zur Bonner Republik durch Repressionen gegen linke Oppositionelle gekennzeichnet ist. Die Ausstellung will Menschen informieren und dieses unrühmliche Kapitel bundesdeutscher Nachkriegsgeschichte vor dem Vergessen bewahren. Sie möchte anregen zu einer Auseinandersetzung in unserer Gesellschaft über Grund-und Menschenrechte

Die Ausstellung über Berufsverbote stellt ausführlich den sog. Radikalenerlass mit seinen insbesondere innenpolitischen Folgen und Langzeitauswirkungen dar.

Er wird eingeordnet in die deutsche Geschichte, die seit dem Kaiserreich über die Weimarer Republik und die Nazi-Diktatur bis zur Bonner Republik gekennzeichnet ist durch Repressionen gegen linke Oppositionelle. Ebenso wird kritisch Bezug genommen auf die parallel dazu verlaufene Entwicklung der Inlandsgeheimdienste -z. B. auch des sog. Verfassungsschutzes -, die durch Bespitzelung den Behörden jeweils die Grundlagen für Kriminalisierung, Verfolgung und später dann auch die Berufsverbote geliefert haben.

Die Ausstellung will Menschen - vor allem der jüngeren Generation - über den sog. Radikalenerlass informieren und dieses unrühmliche Kapitel bundesdeutscher Nachkriegsgeschichte vor dem Vergessen bewahren.

Sie möchte anregen zu einer Auseinandersetzung in unserer Gesellschaft über Grund-und Menschenrechte wie z. B. Meinungsfreiheit und - damit in Zusammenhang stehend und ganz aktuell - Rolle und Nutzen von Inlandsgeheimdiensten.

http://www.berufsverbote.de/index.php/Ausstellung-Vergessene-Geschichte.html

Kontakt:
Lavern Wolfram
Telefon:
030 442 61 74