...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
Oikocredit Förderkreis Nordost e.V.
28.09.2016 14:00 - 18:00
Prinzessinnengärten, Prinzenstrasse 35 – 38, 10969 Berlin

Von den Anden bis ins Allgäu.

Wie Kleinbauern weltweit für den Erhalt alter Sorten kämpfen. Sortenvielfalt ist kein verzichtbarer Luxus, sondern eine Überlebensstrategie der Natur. Am 28. September 2016 diskutieren wir ab 14 Uhr in den Berliner Prinzessinnengärten mit süd- und mittelamerikanischen Gästen und einem Bio-Bauern aus Brandenburg über den weltweiten Kampf der Kleinbauern zum Erhalt alter Sorten.

Nicht die großen Monokulturen mit Hybrid-Saatgut, sondern die artenreichen Parzellen von Kleinbauern sichern langfristig die Ernährungssicherheit und sorgen für Resilienz. Dennoch führen ökonomische Zwänge und Verdrängungskämpfe weltweit zu einer stetigen Abnahme der Sortenvielfalt.

 

Podiumsteilnehmer:

 

  • Yanet Giovana Garay Flores, Huancavelica (Peru), Geschäftsführerin der Kooperative Agropia

  • Espirita Guerrero Romero, Huancavelica (Peru), Kleinbäuerin und Genossin von Agropia

  • Víctor Sánchez, El Salvador, Koordinator bei der NGO Procomes

  • Volker Rottstock, Linthe, Bioland-Kartoffelbauer

  • Jens Klein, Berlin, Pressereferent der Fairhandelsgenossenschaft Ethiquable

  • Moderation: Karl Hildebrandt, Berlin, Oikocredit Förderkreis Nordost e.V.

 

 

 

Wir werden uns im Laufe der Veranstaltung nicht nur intellektuell, sondern auch kulinarisch mit Kartoffeln beschäftigen und haben einen kleinen Snack für Sie vorbereitet.

 

Im Anschluss an die Diskussion gibt es eine kleine Führung durch die Prinzessinnengärten.

 

Um Anmeldung möglichst bis zum 26. September 2016 an kartoffel@ethiquable.de wird gebeten.

Eine Veranstaltung von Ethiquable, in Kooperation mit Initiative Meine Landwirtschaft, AbL , Oikocredit Förderkreis Nordost e.V. und INKOTA-netzwerk e.V.

http://ethiquable.de/index.php?id=172

Kontakt:
Jens Klein
Telefon:
0175 / 94 90 562