...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)
glokal e.V.
27.10.2016 10:00 - 28.10.2016 17:30
Berlin

Werkstatt Historisch machtkritische Theaterarbeit

Mit dem Zeitstrahl “Entwicklung – Rassismus – Widerstand” hat glokal eine Methode entwickelt, die mit Hilfe von Zitaten sichtbar macht, wie Dominanz, Unterdrückung und Widerstand sich durch die Jahrhunderte ziehen, sich verändern, anpassen und bis heute wirkmächtig sind. Verknüpft mit dem eher kognitiven Ansatz der Zeitstrahlmethode lädt diese Werkstatt dazu ein mit Hilfe von Körper- und Theaterarbeit einen ganzheitlicheren Zugang zu kolonialer Vergangenheit und Gegenwart zu erforschen. Rassimuserfahrungen schreiben sich im Laufe unseres Lebens in unsere Körper ein, daher ist es sinnvoll sich vom Körper ausgehend damit zu beschäftigen.

Die letzten 500 Jahre waren geprägt von europäischer Expansion, Eroberung, Ausbeutung, Unterwerfung und Genozid. Dem europäischen Kolonialismus liegt die Vorstellung der Zweiteilung der Welt in zivilisiert/unzivilisiert bzw. entwickelt/unterentwickelt zugrunde und prägt bis heute Identitäten, Welt- und Selbstbilder sowie materielle Realitäten. Eine Geschichte die zudem eng mit unseren Körpergeschichten verknüpft ist.
Mit dem Zeitstrahl “Entwicklung – Rassismus – Widerstand” hat glokal eine Methode entwickelt, die
mit Hilfe von Zitaten sichtbar macht, wie Dominanz, Unterdrückung und Widerstand sich durch die
Jahrhunderte ziehen, sich verändern, anpassen und bis heute wirkmächtig sind. Verknüpft mit dem eher kognitiven Ansatz der Zeitstrahlmethode lädt diese Werkstatt dazu ein mit Hilfe von Körper- und Theaterarbeit einen ganzheitlicheren Zugang zu kolonialer Vergangenheit und Gegenwart zu erforschen. Rassimuserfahrungen schreiben sich im Laufe unseres Lebens in unsere Körper ein, daher ist es sinnvoll sich vom Körper ausgehend damit zu beschäftigen.

Die beiden Tage sind so gestaltet, dass einzelne Methoden und Übungen von den Trainer*innen
vorgestellt und angeleitet werden, aber auch Teilnehmende Raum haben werden selbst kleine Übungen zu konzipieren und auszuprobieren. Wir laden herzlich alle ein, die schon Erfahrungen mit Körper- und Theaterarbeit haben oder die Lust und Neugier mitbringen sich darauf einzulassen und gemeinsam in der Gruppe mit Methoden der historisch-machtkritischen Theaterarbeit zu experimentieren/erproben.

Trainer*innen: Aki Krishnamurthy und Timo Kiesel

Die Werkstatt findet im Rahmen eines 1,5 jährigen Projektes “Verknüpfte Geschichte(n): Modellprojekt für historisch-postkoloniales Lernen am Beispiel von Entwicklung” statt und wird gefördert von Engagement global im Auftrag des BMZ, der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit der Stadt Berlin und der Landeszentrale für politische Bildung Berlin.

http://www.glokal.org/werkstatt-historisch-machtkritische-theaterarbeit/