...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)

Anna Schüler

Promotorin für Klima- und Ressourcengerechtigkeit

Ich bin Promotorin, weil ...

… Berlin mehr für Klima- und Ressourcengerechtigkeit tun kann. Wir müssen aus der Kohle aussteigen, um die Situation der Menschen in den Abbaugebieten, vor allem im Globalen Süden, zu verbessern.

Thema: Klima und Ressourcen

Mitarbeiterin bei PowerShift e.V.

anna.schueler@power-shift.de, 030/ 420 852 95

 

Worum geht es bei meiner Arbeit?

Warum Klima- und Ressourcengerechtigkeit wichtige entwicklungspolitische Themen sind, lässt sich am Energieträger Kohle besonders gut festmachen: Zum einen hat dieser besonders klimaschädliche fossile Energieträger einen großen Anteil am menschengemachten Klimawandel. Durch die Folgen der Erderwärmung ist die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen existenziell bedroht. Das gilt insbesondere für Menschen im Globalen Süden und die ärmsten Bevölkerungsschichten weltweit

Zum anderen geht der Abbau von Kohle in Ländern wie Kolumbien und Südafrika, aber auch Russland mit gravierenden Menschenrechtsverletzungen einher. Diese Kohle wird auch nach Deutschland importiert und teilweise in den drei Berliner Steinkohlekraftwerken verbrannt. In der nahe gelegenen Lausitz befindet sich außerdem das zweitgrößte Abbaugebiet für die besonders klimaschädliche und dreckige Braunkohle in Deutschland. Grund genug für mich, den Kohleausstieg in Berlin und Brandenburg in den Mittelpunkt meiner Arbeit als Promotorin zu stellen.

 

Da ich erst seit Januar 2018 als Promotorin arbeite, sind nachstehend Arbeitsbeispiele meiner Vorgängerin Laura Weis aufgeführt.

Beispiele aus meiner Arbeit

November 2017: Fachgespräch zu Importkohle

Im Wahlkampf und während der Koalitionsverhandlungen habe ich mich gemeinsam mit weiteren Organisationen dafür eingesetzt, dass die neue Koalition beim Thema Importkohle aktiv wird. Durch unseren Druck wurde im rot-rot-grünen Koalitionsvertrag das Ziel festgeschrieben, in Berlin keine Steinkohle mehr zu nutzen, deren Abbau mit Menschenrechtsverletzungen einhergeht. Damit die Koalition tatsächlich aktiv wird, organisiere ich im November ein Fachgespräch zum Thema im Berliner Abgeordnetenhaus.

 >>> Mehr Infos zum Thema Importkohle in Berlin

 

Juli 2017: Entwicklungspolitische Fahrradtour in der Lausitz

Gemeinsam mit Venrob, dem Berliner Entwicklungspolitischen Ratschlag (BER), der Wandelwoche und der BUKO habe ich eine entwicklungspolitische Radtour durch das Lausitzer Braunkohlerevier organisiert. Mit dem Bergbau-Experten Andreas Stahlberg und den kolumbianischen Kohle-Aktivisten Catalina Caro Galvis und Samuel Arregoces waren wir einen Tag lang rund um den Braunkohletagebau Jänschwalde unterwegs. Dabei haben wir uns über den Kohleabbau und die damit verbundenen Probleme in Deutschland und Kolumbien ausgetauscht und viele Gemeinsamkeiten entdeckt.

 >>> Mehr Infos zur Veranstaltung

 >>> Hintergrundinformationen zu den Folgen der Kohlenutzung in der Lausitz und weltweit

 

Mai 2017: Coal and Boat

Gemeinsam mit dem Bündnis Kohleausstieg Berlin habe ich im Mai 2017 zum zweiten Mal die Bootsdemonstration Coal and Boat auf der Rummelsburger Bucht organisiert. Unter dem Motto "Tschüss Klingenberg - Ahoi Steinkohleausstieg!" haben wir einerseits gefeiert, dass das Braunkohlekraftwerk Klingenberg endlich vom Netz ging. Gleichzeitig haben wir die rot-rot-grüne Landesregierung aufgefordert auch die verbleibenden drei Steinkohlekraftwerke in Berlin möglichst rasch abzuschalten.

>>> Eindrücke von der Demo gibt es in diesem Video

>>> Mehr Infos zur Demo

>>> Mehr Infos zu Kohleausstieg Berlin