...
Eine Welt Stadt Berlin ist
Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag (BER)

Robin Stock

Promotor für zukunftsfähiges Wirtschaften jenseits des Wachstums

Ich bin Promotor...

... wir eine sozial-ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft brauchen. Ich setze mich für eine nachhaltige, solidarische und demokratische Wirtschaft ein, die Wachstum als Leitbild hinterfragt und ein gutes Leben für alle anstrebt.

Thema: Zukunftsfähiges Wirtschaften

Mitarbeiter bei FairBindung e.V.

robin.stock@fairbindung.org, 030/577 044 752

 

Worum geht es bei meiner Arbeit?

Unser Wirtschaftssystem kann nur dann zukunftsfähig sein, wenn es die ökologischen Grenzen der Erde respektiert. Unbegrenztes Wachstum ist auf einem begrenzten Planeten nicht möglich. Eine Vielzahl von Menschen und Initiativen hat sich auf den Weg gemacht, mit neuen Formen des Wirtschaftens jenseits der Wachstumslogik zu experimentieren, die sich an einem guten und zukunftsfähigen Leben für alle Menschen orientieren. Gemeinsam setzen wir uns für ein anderes Wirtschaftsmodell ein, das statt unhinterfragtem Wachstum das Gemeinwohl und die ökologische Verträglichkeit ebenso wie Fragen nach globaler Gerechtigkeit als Leitbild verfolgen.

Im Rahmen des Promotor*innen Programms trage ich dazu bei, zukunftsfähige Formen des Wirtschaftens jenseits des Wachstums in Berlin sichtbarer zu machen und die vielfältigen Akteure in der Stadt miteinander zu vernetzen. Ich vermittle Informationen zum Thema Postwachstum, berate Vereine und Gruppen und rege Kooperationen von Initiativen in Berlin an.

 

Beispiele aus meiner Arbeit

Juni 2017: Der 1. Postwachstum-Slam in Berlin

Eine Bühne, sieben Slammer*innen und je zehn Minuten Zeit für eine Welt nach dem Wachstum. Am 14. Juni 2017 fand in den Kreuzberger Prinzessinnengärten der erste Postwachstums-Slam statt. Wachstum als politisches Leitmotiv, Meditation als Ausweg aus der Konsumgesellschaft oder die Rolle konvivialer Technik in der Postwachstumsgesellschaft. Die teilnehmenden Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen präsentierten in pointierten Kurzvorträgen ihre Perspektiven und Erkenntnisse für eine Wirtschaft und Gesellschaft jenseits des Wachstumsparadigmas.

Der Slam, der bei den rund 300 Besucher*innen in der neu gebauten Laube der Prinzessinnengärten großen Anklang fand, wurde organisiert von FairBindung in Kooperation mit dem Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, dem Netzwerk n und dem Netzwerk Wachstumswende.

>>> Mehr Infos zum Postwachstums-Slam

Foto: Nicolai Herzog, www.nicolaiherzog.de

 

April 2017: Eine Woche gutes Leben – für alle!

Ein gutes Leben, nicht nur für wenige Privilegierte, sondern für alle Menschen – das war die praktische Utopie der Aktionswoche „Buen Vivir – Ein gutes Leben für alle!“. Inspiriert von dem indigenen Ansatz des Buen Vivir aus Lateinamerika, gestalteten 21 Organisationen aus Berlin – davon viele BER Mitglieder - ein Programm aus 13 Veranstaltungen, von Workshops und Vorträgen über Filme bis hin zu Stadttouren. Höhepunkt der Woche: Die Konzertlesung mit Alberto Acosta, ehemaliger Energieminister und Präsident der verfassungsgebenden Versammlung von Ecuador und prominente Stimme des Buen Vivir.

Dabei drehte sich alles um die Frage, wie ein gutes Leben für alle innerhalb der planetaren Grenzen realisierbar wäre. Die Woche schaffte Impulse, Inspiration und Debattenräume, um einem guten Leben jenseits von Wachstum, Konsum, Konkurrenz und Umweltzerstörung näher zu kommen.

>>> Mehr Infos zur Buen-Vivir-Woche