Startseite / Ausschreibung Eine Welt-Promotor*innen-Programm 2022 – 2024: Berlin entwickeln – für Eine Welt

Ausschreibung Eine Welt-Promotor*innen-Programm 2022 – 2024: Berlin entwickeln – für Eine Welt

Die Stiftung Nord-Süd-Brücken und der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag suchen von 1. Januar 2022 bis 31. Dezember 2024 sechs Vereine/ Nichtregierungsorganisationen, die Träger einer Eine Welt-Promotor*innen-Stelle werden und gemeinsam als Team die Vision der Eine Welt Stadt Berlin vorantreiben. Bewerbung bis 10. Mai 2021 möglich

Die Eine Welt Stadt Berlin ist eine Vision einer nachhaltigen Stadt in einer gerechten Welt. An dieser Vision arbeiten die Promotor*innen gemeinsam mit dem Land Berlin, dem BER, den Organisationen in der Stadt und engagierten Berliner*innen. Sie denken Landesentwicklungspolitik neu: Weg von der Entwicklung Anderer, hin zu einer Veränderung unserer Stadt.

Es werden zu folgenden entwicklungspolitischen Themen Anstellungsträger für Promotor*innen gesucht:

  • Antirassismus und Dekolonisierung
  • Globales Lernen
  • Globale Solidarität
  • Klima- und Ressourcengerechtigkeit
  • Urbane Transformation aus entwicklungspolitischer Perspektive (Stadtentwicklung)
  • Zukunftsfähiges und Faires Wirtschaften

Promotor*innen regen entwicklungspolitische Veränderungen in Berlin im Sinne der Vision an (z. B. gesetzliche Rahmenbedingungen). Promotor*innen schaffen neue entwicklungspolitische Ressourcen für die Berliner Zivilgesellschaft oder bauen neue zivilgesellschaftliche Strukturen auf. Promotor*innen regen Kooperationen von entwicklungspolitischer Zivilgesellschaft und Entschei-dungsträgern oder „anderen“ Zivilgesellschaften an (z.B. Modellprojekte, Bündnisse).

Das Berliner Promotor*innen-Programm fokussiert dabei insbesondere die Berliner Landes- und die kommunale Ebene und somit die Zielgruppen in Berlin. Das Programm zielt auch darauf, Organisationen, die sich selbst als migrantisch-diasporisch(MDO), Schwarz oder Neue deutsche Organisationen (NDO) bezeichnen und Menschen, die sich selbst als Schwarz, People of Color (PoC) oder Menschen afrikanischer Herkunft (PAD) bezeichnen, zu stärken.

Förderung

Laufzeit: 01.01.2022 – 31.12.2024. Der Trägerverein erhält für die sozialversicherungspflichtige Anstellung einer*s Promotor*in Fördermittel für die Personalkosten in Anlehnung an TVöD 11 für 30 Std./Woche für die Jahre 2022 bis einschließlich 2024). Projektsachkosten in Höhe von 18.000 Euro (jährlich 6.000 Euro für die Jahre 2022 bis einschließlich 2024).

Antragstellung

Bewerben können sich gemeinnützige Vereine mit Sitz in Berlin. Im fünfseitigen Antrag ist der Beitrag des*der Promotors*in zu den gewünschten Entwicklungen im Land Berlin darzustellen –bezogen auf ein Themenfeld (Punkt 2).Dafür muss einAntragsformular(Download)ausgefüllt undan die Stiftung Nord-Süd-Brückengesandt werden (digital an info@nord-sued-bruecken.de und zusätzlich an Stiftung Nord-Süd-Brücken, Greifswalder Str. 33a, 10405 Berlin). Die Antragsfrist endet am 10. Mai 2021 (Datum des Poststempels, perE-Mail bis 24 Uhr). Bei gleicher Antragsqualität von MDO oder NDO-Vereinen gegenüber nicht-migrantischen Vereinen wird der Antrag von MDO/ NDO bevorzugt.

Auswahl der Trägervereine

Ein Auswahlgremium von Stiftung Nord-Süd-Brücken und BER entscheidet voraussichtlich Ende Mai 2021 über die Auswahl der Trägervereine anhand der eingegangenen Bewerbungen. Besonderen Wert wird auf innovative Ansätze, Diversitätsorientierung und die Partizipation von zivilgesellschaftlichen Akteur*innen gelegt.

Hier finden Sie die Kurzfassung der Ausschreibung.
Hier finden Sie die ausführliche Beschreibung der Ausschreibung.
Hier finden Sie das Antragsformular.

X
X