Startseite / Veranstaltungen / Politik konkret: Internationalismus und internationale Solidarität mit Lateinamerika heute – Eine Debatte

Dezember 2020

08Dez19:0021:00Politik konkret: Internationalismus und internationale Solidarität mit Lateinamerika heute – Eine DebatteMit unseren Gästen wollen wir über folgende Fragen debattieren: Wo steht der Internationalismus aktuell? Mit wem sollten wir heute solidarisch sein? Mit den real existierenden Linksregierungen, auch wenn hier und da autoritären Tendenzen zutage treten? Mit den sozialen Bewegungen, deren Forderungen ihren revolutionären Anspruch meist eingebüßt haben? Wo sollte Internationalismus heute ansetzen und was sind die aktuellen Herausforderungen, denen er sich stellen sollte?19:00 - 21:00 Veranstalter: Naturfreunde Berlin e.V. Themen:SonstigesFormat:Informations-, Podiums- oder Diskussionsveranstaltung,Online-Seminar/Workshop

Veranstalter

Naturfreunde Berlin e.V.geschaeftsstelle@naturfreunde-berlin.de

Veranstaltungsbeschreibung

Es debattieren: Alexander King (Referent für Außenpolitik in der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag) und Andrés Schmidt (BUKO)

Was
bedeutet Internationalismus heute? Noch in den 1970er und 1980er Jahren
war die Ausrichtung der Solidaritätsbewegung mit Lateinamerika klar:
Internationalist*innen unterstützten tatkräftig Befreiungskämpfe und
emanzipatorische Bewegungen, die sich gegen Diktatoren und Militärjuntas
erhoben. Mit dabei waren nicht unberechtigte Hoffnungen auf die
Überwindung es kapitalistischen Wirtschaftssystems in einzelnen Ländern.

 

Mit
dem Ende der Militärdiktaturen und einer zunehmenden Demokratisierung
in der Region und dem Zusammenbruch des sozialistischen Lagers, kam die
Solidaritätsbewegung in eine Krise und verlor an Bedeutung. Aus der
darauffolgenden Suchbewegung ging der zapatistische Aufstand in Chiapas
sowie weltweite Gipfelproteste wie Seattle, Genua und Heiligendamm
hervor.

Doch
Anfang der 2000er gab es neue Hoffnung für den Internationalismus:
Präsidenten kamen mit massiver Unterstützung der sozialen Bewegungen an
die Macht, setzten Umverteilungsprogramme auf, die die Armutsrate oft
erheblich verringerten. Zudem etablierten sie teilweise neue
Beteiligungsmöglichkeiten für breite Bevölkerungsschichten. Doch viele
soziale Bewegungen wendeten sich nach und nach aus verschiedenen Gründen
enttäuscht von den Regierungen ab…

Wir freuen uns, wenn Ihr Interesse habt. Wählt euch einfach ein!

Link: https://zoom.us/j/526339150
Handy/Festnetztelefon: 030 5679 5800, dann: 526339150#

Eine gemeinsame Veranstaltung von: NaturFreunde Berlin, FDCL e.V., BUKO, FBK Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba e.V.

mehr

Zeit

(Dienstag) 19:00 - 21:00

Ort

Online

Kontaktname

Uwe Hiksch

Kontakt E-Mail

hiksch@naturfreunde.de

Kontakt Telefonnummer

0176-620 15 90 2

X
X