Startseite / Wer wir sind / 25* Jahre BER: Globaler Frühling 2021

25* Jahre BER

Globaler Frühling 2021

Der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag wird 25 Jahre alt. Das wollen wir mit Euch und Ihnen feiern.

  • Aufruf zu Videos und Audios „Berliner Orten der Globalität“
  • 4. Juni 2021: Das Globale hat nun einen Ort in Berlin: 25 Jahre BER und Eröffnung des Neubaus von Berlin Global Village
  • Globaler Frühling steht vor der Tür: Veranstaltungsreihe

Aufruf zu Videos und Audios an Berliner Orten der Globalität

Wir möchten alle BER-Mitglieder zum zum Jubiläum des BER um einen Video- oder Audio-Beitrag bitten: Schickt uns einen 30 bis 120 Sekunden langen Video- oder Audioclip (Handyvideo oder Sprachnachricht reicht!) von Euch oder Euren Teams mit einer kleinen Botschaft an Berliner Orten der Globalen (Un-Gerechtigkeit): Was muss sich in Berlin noch verändern? Wo haben wir schon entwicklungspolitisch etwas erreicht? Das kann eine Straße mit neuem/alten Namen sein, ein neu gepflanzter/ toter Baum, ein Regal mit (un-)fairen Produkten oder einfach Euer Büro als Zeichen für eine starke Zivilgesellschaft!

Bitte beginnt Euren Beitrag mit: „Ich/Wir stehen hier in …. Für uns ist dies ein Ort für globale Gerechtigkeit/ Ungerechtigkeit, weil…“

Ihr könnt natürlich auch andere Grüße an den BER für seine goldene Zukunft senden!

Eure Beiträge werden zu einem Clip zusammengeschnitten und beim Fest von BER und BGV am 4. Juni 2021 gezeigt sowie auf der BER-Website und Videoplattformen eingebunden. Bitte bis 7. Mai mit einem Filehosting-Dienst (z.B. wetransfer.com) an uns schicken (schladebach@eineweltstadt.berlin).

4. Juni 2021: Das Globale hat nun einen Ort in Berlin: 25 Jahre BER und Eröffnung des Neubaus von Berlin Global Village

Der Berliner Entwicklungspolitische Ratschlag (BER) und Berlin Global Village (BGV) laden unter strengen Corona-Auflagen leider nur wenige Menschen vor Ort, dafür Millionen in den digitalen Stream ein:

ab 16:00 Uhr: Begrüßung von BGV und BER

Worte unter anderen von

  • Ramona Pop (Bürgermeisterin von Berlin und Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe),
  • Martin Hikel (Bezirksbürgermeister von Neukölln)

ab 17:00 Uhr: Intervention am Haus zu globaler Gerechtigkeit

Das Fest findet draußen statt, der offizielle Festakt (16:00 – ca. 17:30 Uhr) wird gestreamt.

Veranstaltungsreihe: „Globaler Frühling“

Lasst uns draußen was machen, in der Stadt, in den Kiezen, lasst uns zeigen, dass globale Gerechtigkeit an der eigenen Straßenecke anfängt. Wir wollen im Frühjahr dezentral in der ganzen Stadt mit Aktivitäten für globale Gerechtigkeit sichtbar werden. Während der Corona-Pandemie ist das nötiger als je zuvor.

Der 25. Geburtstag des BER* ist der Anlass für einen unvergesslichen „Globalen Frühling“. Eine Street-Art-Aktion beim Wochenmarkt, eine Lesung vor der Stadtteilbibliothek oder dem Buchladen, ein Weltladen-Bummel oder eine faire Späti-Tournee, eine Diskussion mit weit geöffneten Fenstern… der BER möchte mit Euch in den Kiezen ein kleines aber feines Zeichen setzen und sucht dafür Ideen und Kooperationspartner. Ihr wisst, was in Euren Kiezen geht, wir bringen die Mittel, finanziell, personell und mit aller Kraft – natürlich mit Abstand, Maske und verantwortungsvoll.

Wir möchten lokale Berliner Themen mit der globalen Perspektive verbinden und diskutieren, wie wir als Allianz aus entwicklungspolitischen Akteure und Kiezakteuren der Jugend- und Sozialarbeit oder  Verkehrs- und Umweltinitiativen in Berlin was verändern können. April, Mai und Juni 2021 – das soll der „globale Frühling“ für mehr Gerechtigkeit in Berlin sein. Und bei unserer großen Geburtsstagssause im Juni möchten wir gern alle Frühlings-Projekte auf dem Jubiläums-Sommerfest im neuen Eine Welt Zentrum vorstellen.

Auf geht’s. Meldet Euch und schlagt uns eine gemeinsame Aktion vor oder wir entwickeln gemeinsam etwas. Der BER lebt durch und mit seinen Gruppen in allen Bezirken Berlins!

Meldet Euch bitte bei projekt@eineweltstadt.berlin.

  • 22.04.2021 | Aktion zur Ersten Lesung des Lieferkettengesetzes

22.04.2021 | Aktion zur Ersten Lesung des Lieferkettengesetzes mit Initiative Lieferkettengesetz und anderen Organisationen

Das Lieferkettengesetz kommt! Am kommenden Donnerstag geht der Gesetzesentwurf in den Bundestag. Das ist ein Zwischenerfolg für die Menschenrechte – doch der Entwurf der Bundesregierung hat erhebliche Lücken: So ist nicht die gesamte Lieferkette abgedeckt, die Umwelt kommt zu kurz und zivilrechtliche Haftung für die Opfer von Menschenrechtsverletzungen fehlt. Noch kann und muss aber nachgebessert werden!

02.05.2021 | Permapunxspace am International Permaculture Day mit SONED | ab 14 Uhr

Ab 14.00 Uhr zelebrieren wir mit SONED (Southern Networks for Environment and Development) in der Kreutzigerstr 19 (Berlin Friedrichshain) den International Permaculture Day mit einem permaculture punk space aus seed bombs-Werfen, Samen- und Pflanzentausch, der Ausstellung do-ut-des (Nachhaltigkeitsprojekte aus dem Globalen Süden), Kaffee und Kuchen sowie coole Musik vom DJ. Globale Ernährungssouveränität fängt im Hinterhof an!

Mehr Infos hier. Bitte um Anmeldung unter info@soned.de

11.06.2021 | Globalisierungskritischer Stadtrundgang | 16.00 Uhr

„Die Auswirkungen von Freihandelsabkommen und globalisierter Wirtschaft auf die Länder des globalen Südens“ lautet der Globalisierungskritische Stadtspaziergang. Wir laufen zu den Akteuer*innen, die sich für die Durchsetzung von neoliberalen Freihandelsabkommen einsetzen. An acht Stationen werden die Themen Energie, Klima, Handelsabkommen, Recht auf Nahrung, Extraktivismus, Tourismus, Postkolonialismus und Armut angesprochen und die Auswirkungen durch die neoliberalen Freihandelsabkommen thematisiert. Stationen der Tour sind unter anderem das Hauptstadtbüro von Gesamtmetall, die Botschaft USA, die EU-Vertretung, die französische Botschaft und der Bundestag.

Treffpunkt ist die Historische Ampel auf dem Potsdamer Platz.

Sollte die aktuellen Corona-Lage keine geführte Tour möglich machen, wird die Tour als virtueller Rundgang im Internet angeboten.

12.06.2021 | Lokale und internationale Dimensionen von Permakultur mit SONED und dem Umweltbildungszentrum Nirgendwo

Am langen Tag der Stadtnatur, den 12.06.2021, gibt es zwei spannende Workshops im Umweltbildungszentrum Nirgendwo (und mit der do-ut-des-Ausstellung von SONED). Das Umweltzentrum findet Ihr in der Helsingforser Straße 11-13 auf dem Gelände des ehemaligen Wriezener Bahnhofs in Friedrichshain.

„Permakultur in der Stadt“ mit Annabella Jakab von SONED | 15:00 – 17:00 Uhr
Im ersten Teil der Reihe zum Nachhaltigen Leben in urbanen Räumen lernen die Teilnehmenden das Ökosystem Stadt kennen. Welche Stoffkreisläufe gibt es in Städten und welchen Einfluss haben diese Konsum- und Verhaltensmuster im regionalen und globalen Kontext. Als Option nachhaltiger Lebensweise werden die Konzepte der Permakultur und der Suffizienz vorgestellt. Wir eröffnen einen theoretischen Raum in dem die beiden Konzepte miteinander verknüpft werden. Im ersten Teil lernen die Teilnehmenden die Geschichte und Hintergründe der Konzepte/Theorien kennen. Im zweiten Teil der Reihe folgt dann eine Vertiefung in die Kernelemente und Werkzeuge von Permakultur und Suffizienz, um im Abschluss einen Ausblick in mögliche Tätigkeitsfelder zur sozial-ökologischen Transformation zu geben.

„Permaculture the African Way“ mit der Permakultur Designerin Sonita Mbah von „Better World Cameroon“ | 17:00 – 19:00 Uhr
Is Permaculture for Africans only? This is definitely not what this workshop is suggesting. It is an invitation to view Permaculture as a combination of living on the land and nurturing the younger generation through the rite of passage. In traditional African systems, we have circles within circles. This is also true in nature. Mostly, the bigger circles had vulnerable parts, so smaller circles create space to strengthen the subgroups so they can be of better service to the whole. We have circles for aunties, in-laws, uncles etc.; wherein they come back into the bigger circle with greater vibrancy. Like indigenous African communities, Permaculture works with complexity and trusts that diversity is good for the strength of the whole. Such that, the resilience of natural systems is having wholes within wholes. Knowing that the problems of food security is a global issue and needs to be solved using locally adapted solutions, this workshop will go beyond crop production and test plots, it will be a co-creative space on:

  • Permaculture as a lifestyle rather than a project
  • Showcasing innovative African permaculture projects
  • Useful African indigenous approaches towards food security and more!
    Questions/Answers

* Die Geschichte des BER: Entstanden ist der BER 1996, als sich angesichts der massiven Kürzungen im Berliner Landeshaushalt die entwicklungspolitischen Organisationen zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammenschlossen, um vereint ihre Interessen vertreten zu können. Seit 1998 ist das Netzwerk eingetragener Verein. So wie der BER als Landesnetzwerk entwicklungspolitischer Gruppen in Berlin agiert, gibt es in jedem Bundesland ein eigenständiges Landesnetzwerk.

Veranstaltungen auf einen Blick

22.04. | Aktion zur Ersten Lesung des Lieferkettengesetzes mit der Initiative Lieferkettengesetz und anderen Organisationen

02.05. | Permapunxspace mit SONED

19.05. | Jeden Freitag weltweit … Fridays for Future Aktivismus in Berlin, Jakarta und Windhoek mit FFF-Aktivist*innen, SODI und Watch Indonesia!

04.06. | Das Globale hat nun einen Ort in Berlin: 25 Jahre BER und Eröffnung des Neubaus von Berlin Global Village mit BGV

11.06. | Globalisierungskritischer Stadtspaziergang: „Die Auswirkungen von Freihandelsabkommen und globalisierter Wirtschaft auf die Länder des globalen Südens“ mit den NaturFreunden Berlin

12.06. | Lokale und internationale Dimensionen von Permakultur mit SONED und dem Umweltbildungszentrum Nirgendwo

25.06. | „Global Justice Kiez Day“ mit dem Lichtenberger Jugendklub Linse, dem Promotor für Kommunale Entwicklungspolitik (Verein zur Förderung der StäPa) und dem Bezirksamt Lichtenberg in der Linse  mit Workshops, Konzert und Performance

X
X