Startseite / Veranstaltungen / Mehr als ein Pop-Up Radweg – Warum Mobilitätsgerechtigkeit eine globale Frage ist

November 2021

11Nov12:0013:00Mehr als ein Pop-Up Radweg – Warum Mobilitätsgerechtigkeit eine globale Frage istLunch Talk zur Rohstoffausbeutung und Vertreibung indigener Gruppen in Brasilien und den Verstrickungen mit der deutschen Autoindustrie12:00 - 13:00 Veranstalter: PowerShift – Verein für eine ökologisch-solidarische Energie- und Weltwirtschaft e.V. Themen:Dekolonisierung,Klima und Ressourcen,WirtschaftFormat:Webinar

Veranstaltungsbeschreibung

Unsere Mobilität und das bisherige Verkehrssystem sind global gesehen enorm ungerecht: Die CO2-Emissionen und der Ressourcenhunger der Industrienationen zwingen Menschen andernorts, immer drastischere Klima-, Gesundheits- und Umweltfolgen zu ertragen. Der Abbau von Automobil-Rohstoffen wie Eisenerz hat in Brumadinho hunderte Leben gekostet und führt an vielen Orten Brasiliens zu Landraub und der Vertreibung von Menschen. Von Klima- und Ressourcengerechtigkeit keine Spur. Die betroffenen Menschen werden nicht in den mobilitätspolitischen Entscheidungen des globalen Nordens berücksichtigt – geschweige denn daran beteiligt. 

Welche Bedingungen führen zur Ausbeutung der brasilianischen Natur und der Vertreibung insbesondere indigener Gruppen? Wie gehen diese Gruppen mit der Bedrohung um?

Eine Diskussion mit:

Marina Dias-Weis (Dokumentarfilmerin)

Hannah Pilgrim (PowerShift e.V.)

mehr

Zeit

(Donnerstag) 12:00 - 13:00

Kontaktname

Hendrik Schnittker

Kontakt E-Mail

hendrik.schnittker@power-shift.de

X
X